10 interessante Fakten über Fliegen, die Sie nicht wussten

Stubenfliegen können für jeden ein großes Ärgernis sein und ihr konstantes Summen kann wirklich auf die Nerven gehen. Für Unternehmen, insbesondere in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, können sie aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit der Verbraucher ein großes Problem darstellen.

Fliegen können jedoch ziemlich faszinierende Kreaturen sein. Ihre Brut-, Ernährungs- und sogar Bewegungsgewohnheiten sind ganz anders als bei uns und können durchaus interessant sein (zumindest für mich!).

Fakten über Stubenfliegen

Unten folgt eine Liste von Fakten über Stuben- bzw. Hausfliegen, die Sie wissen sollten.

Fliege: Großaufnahme
  1. Stubenfliegen ernähren sich vom flüssigen Futter

Fliegen neigen dazu, von einer Ernährung zu leben, die auf Flüssigkeiten basiert. Warum? So sind sie nun mal. Es fehlen ihnen die Mundwerkzeuge, die zum Essen benötigt werden, also müssen sie trinken.

Wie essen Stubenfliegen?

Eine Stubenfliege (bzw. Hausfliege) bildet verdauungsfördernde Säfte und erbricht sie auf feste Nahrung. Diese Säfte spalten die Nahrung in kleine Stücke auf, was den Fliegen ermöglicht, ihre Mundteile (ihren Rüssel) zu benutzen, um die Mahlzeit zu trinken.

  1. Sie können mit ihren Füßen schmecken

Genau wie Schmetterlinge können Stubenfliegen Essen mit ihren Füßen schmecken!

Dies liegt an den Geschmacksrezeptoren (chemonsensilla), die die Stubenfliegen an ihren Unterschenkeln und Füßen haben. Wenn eine Fliege auf einer schmackhaften Mahlzeit landet, die von Tierkot bis zu Ihrem Mittagessen reichen kann, wird sie oft auf ihrer Speise herumlaufen, um ihrer nächsten Mahlzeit einen guten Geschmack zu verleihen, bevor sie sie verzehrt.

Schmeißfliegen essen getrockneten Fisch
  1. Hausfliegen defäkieren… und das viel

Und es ist ihnen auch egal, wo sie es tun!

Wie Sie wissen, leben Stubenfliegen gerne von flüssiger Nahrung. Aus diesem Grund funktioniert ihr Verdauungssystem ziemlich schnell, was bedeutet, dass sie ziemlich oft defäkieren. Man spekuliert, dass sie jedes Mal, wenn sie landen, defäkieren, selbst auf ihrer nächsten Mahlzeit!

  1. Sie können eine ganze Reihe von Krankheiten verbreiten

Aufgrund ihrer Ernährungs- und Brutgewohnheiten (mehr dazu später) kommen Stubenfliegen mit einer Reihe von schädlichen Bakterien wie Salmonellen und E.coli in Kontakt. Aus diesem Grund tragen die Fliegen häufig dazu bei, dass diese Bakterien auf uns übertragen werden, indem sie Dinge wie Lebensmittel und Kochutensilien kontaminieren.

  1. Stubenfliegen können kopfüber laufen

Seien wir mal ehrlich, das haben Sie wahrscheinlich schon gewusst.

Die Anatomie einer Stubenfliege ermöglicht es ihr, auf den meisten Oberflächen zu gehen und zu klettern, egal ob horizontal, vertikal oder sogar kopfüber.

Dies liegt daran, dass jeder Fuß mit zwei dicken Fußpolstern (Pulvilli genannt) versehen ist, die winzige Härchen enthalten. Sie produzieren eine kleberähnliche Substanz aus Zucker und Ölen, die ihnen eine ausgezeichnete Griffigkeit verleiht und sich perfekt für das Besteigen jeder Oberfläche eignet.

Stubenfliege sitzt auf einem Tisch
  1. Fliegen können hinter sich sehen

Das ist richtig, Stubenfliegen können hinter sich sehen, und das verdanken sie ihren erstaunlichen Augen.

Im Gegensatz zu Ihnen und mir haben Stubenfliegen Facettenaugen. Diese komplizierten Augen ermöglichen ein fast 360-Grad-Blickfeld, was ihnen ermöglicht, hinter sich zu sehen. Im Gegensatz zu unseren Augen, bewegen sich die Augen einer Stubenfliege nicht. Die Möglichkeit, in alle Richtungen zu sehen, hilft ihnen, nach Gefahrquellen Ausschau zu halten.

  1. Die Lebensdauer einer Stubenfliege ist nicht so lang

Im Durchschnitt dauert der Lebenszyklus einer Stubenfliege nur etwa 30 Tage, was bedeutet, dass sie nicht lange leben.

In ihrer kurzen Lebenszeit schaffen sie jedoch eine Menge. Stubenfliegen können im Laufe ihres Lebens bis zu 500 Eier in Eipaketen legen, die meist etwa 75 bis 150 Eier pro Eipaket enthalten. Obwohl sie nicht lange leben, kann es durch neue Generationen schnell zum Befall kommen.

Fliegen trinken Mangosaft
  1. Stubenfliegen haben erstaunliche Reaktionszeiten

Haben Sie sich jemals gewundert, warum es so schwierig ist, eine Fliege totzuschlagen? Nun, es liegt an ihren schnellen Reaktionszeiten und ihrer Beweglichkeit.

Stubenfliegen sind in der Lage, was sie sehen schnell zu verarbeiten, und reagieren dementsprechend mit erstaunlicher Geschwindigkeit. Um die Dinge zu relativieren, verarbeitet unser Gehirn etwa 60 Bilder pro Sekunde, während eine Fliege etwa 250 in einer Sekunde verarbeiten kann.

  1. Sie haben unhygienische Zuchtgewohnheiten

Hausfliegen gehören ganz sicherlich nicht zu denjenigen, die zum Krankenhaus eilen, wenn es mit der Entbindung soweit ist. Ihre gewählte Methode ist auch ziemlich ekelhaft.

Sie legen ihre Eier auf Gegenstände wie Fäkalien, verrottende Kadaver und verwesende Früchte. Warum ist das so? Es dient vor allem dazu, die Larven (Maden) mit Essen zu versorgen, wenn sie geschlüpft sind.

  1. Männliche Stubenfliegen sind ständig auf der Suche nach einem Date

Erinnern Sie sich an Fakt 6, als wir die Facettenaugen einer Fliege besprochen haben? Nun, es spielt auch eine Rolle in der Art und Weise, wie Stubenfliegen einen Partner finden.

Studien zeigen, dass es in den Augen einer männlichen Fliege eine bestimmte Region gibt, die “Liebesstelle” genannt wird. Sie wird ziemlich häufig verwendet, um weibliche Fliegen zu entdecken und zu jagen. Dieser “Spot” befindet sich in der dorso-frontalen Region ihrer Augen. Sie dient normalerweise dazu, kleine Zielbewegungen zu erkennen, aber Männchen benutzen es auch, um “während der Luftverfolgung auf potentielle Paarungspartner fixiert zu bleiben“.

Eine Stubenfliege reibt sich die Beinchen

Probleme mit Stubenfliegen/Hausfliegen in Ihrem Haus, Unternehmen oder Garten?

Dann kontaktieren Sie Ihre lokale Niederlassung von Rentokil so schnell wie möglich! Wir werden Ihnen bei Ihrem Problem helfen.

Katja:
Related Post